Tödliche Gefahr aus China – gern auch per Nahrung und Pharma

15. April 2008 – 21:44

Nun fälschen sie nicht nur Drogen, sondern Nahrungsmittel und Medikamente. Die tollen Olloempia-Ausrichter… Grad gesehen bei FRONTAL 21:

„Auch Professor Harald Schweim, Lehrstuhlinhaber für Drug Regulatory Affairs an der Universität Bonn, warnt vor Risiken bei Arzneimitteln aus China: „Ich weiß, dass man in China jede Qualität, die man haben will, kaufen kann: Sehr rein bis total dreckig – das ist nur eine Frage des Preises. Und wenn das durchgeht, dann wird es eine Spirale nach unten geben mit unabsehbaren Folgen.“

Dies wiege umso schwerer, da insbesondere China zunehmende Bedeutung für den deutschen Arzneimittelmarkt bekomme. So stelle China zusammen mit Indien zum Beispiel rund 80 Prozent der Antibiotika auf dem deutschen Markt her: „Bestimmte Antibiotika, die nur noch im Ausland hergestellt werden, werden im Fall einer Krise nicht zur Verfügung stehen. Das heißt: Trivialerkrankungen gegen die heute Antibiotika wirksam sind, könnten zu tödlichen Erkrankungen werden“, so Professor Schweim gegenüber Frontal21.“

Tja, eigentlich war der Tierfutterskandal 2007 ja schon Warnung genug… Da sind aber bloß ein paar 1000 geliebte Haustiere qualvoll gestorben im Westen, weil China mit versauter Ware Profit schlagen wollte. Und die „Codex Komissare“ ja so gar nicht kontrollieren konnten… Nun sterben Menschen. Wird jetzt endlich jemand hier wach?!

Ja, der ist schon toll und funktioniert wie 1a, der Codex Alimentarius… die unselige Hochzeit von Pharma- und Nahrungsmittelindustrie trägt nun deutliche Früchte. Auch den Welthunger betreffend. Der wird ja grad wieder in den akkreditierten Medien kolportiert. Ja – warum das alles?!

Hier noch mal das Video zum Nachdenken und überlegen, warum zB die Industrienationen in China einkaufen und sowas überhaupt passieren kann und soll:

Das Video über den Codex und den globalen Faschismus dauert 40 minuten – versprochen, danach seht Ihr die Dinge in anderem Licht.

http://video.google.com/videoplay?docid=-5266884912495233634

Verwandtes:

  1. 10 Kommentare zu “Tödliche Gefahr aus China – gern auch per Nahrung und Pharma”

  2. Michael Lalk

    Wer aufmerksam ist, merkt, wie wir beschissen werden. Die Pharmaindustrie, die von der Krankheit lebt, beteilgt sich in den Staaten seit Jahren massiv an der Nahrungsmittelindustrie.
    Nach dem Motto: Mach Du mit Deinem Sch..Frass die Leute krank, dann verdienen wir schneller und doppelt.

    geschrieben von Michael Lalk am 15. Apr, 2008

  3. Doc Sarah

    so isses -leider-… und auch schon schon länger, aber alle wollten lieber schlafen… und jetzt schnappt die falle halt zu…

    geschrieben von Doc Sarah am 15. Apr, 2008

  4. Susanne Melles

    Dann ist es ja schon gar nicht mehr nötig, sich aus irgendwelchen dubiosen Quellen mit Medikamenten zu versorgen. Vergiften geht auch schon im Krankenhaus.
    Dass die Billig-Hysterie Opfer fordern würde, war ja leider nur eine Frage der Zeit.
    Mein Vertrauen in das sog. Gesundheitssystem tendiert gegen Null.

    geschrieben von Susanne Melles am 16. Apr, 2008

  5. Christian

    Sorry, aber auch die Industrie hat doch keine Wahl mehr. Werden die Medikamente nicht billigst produziert, fallen Sie aus der Liste der von den Krankenkassen erstattungsfähigen Arzneimittel (und demnächst auch Medizinprodukte) heraus. Wer bestimmt das? Der Gemeinsame Bundesausschuss, in dem die Ärzte und Krankenkassen auf Geheiß der Bundesgesundheitsministerin Einsparungen zu Lasten der Patienten vornehmen.

    Hinzu kommt die phantastische Regelung, dass Apotheken einen Mindestsatz von parallel importierten Arzneimitteln abgeben müssen. Ein ganzer Industriezweig lebt seitdem davon, Arzneimittel in anderen Staaten vom Markt wegzukaufen, nach Deutschland zu schaffen, hier umzupacken und an den Verbraucher zu bringen. Wenn dabei Arzneimittel durch Luftkontakt, Licht, UV-Strahlung usw. verderben – wen kümmert´s? Die Politik sicher nicht. Gleichzeitig kaufen wir in südlichen Ländern die Märkte leer, wo die Produzenten nur deshalb billigere Arzneimittel abgeben können, weil sie ihre Kosten in Westeuropa einspielen. Schade, daß das dann nicht mehr klappt und sich das deutsche Gesundheitssystem über die Kranken in den armen Ländern finanzieren muss.

    Nahrungsmittel- und Arzneigrundstoffe in Deutschland kaufen? Sehr gerne! Aber wer produziert die denn noch? Man nehme nur einmal ein Allerweltsprodukt wie Ascorbinsäure (Vitamin C): Der letzte deutsche Hersteller (ich glaube, das war BASF) hat sein Werk vor ein paar Jahren schließen müssen, weil er preislich nicht mehr gegen die Konkurrenz aus Fernost bestehen konnte.

    Angesichts unserer eigenen schlechten Gesetzgebung muß ich mir nicht auch noch Verschwörungstheorien über angeblichen Faschismus anhören, der – nebenbei bemerkt – die Opfer wirklich faschistischer Regimes verhöhnt.

    geschrieben von Christian am 17. Apr, 2008

  6. Karl Börner

    Interessant dieses Thema. Ich würde gerne einen oder zwei andere Aspekte einbringen. Zunächst habe ich die Frage: „Wer ist eigentlich die Pharma- oder Lebensmittelindustrie“ von der ihr sprecht? OKOK, ich weiss, das sind die großen anonymen Konzerne, die nur auf ihren Profit raus sind. Jeder Konzern wird von Menschen geführt und ausgeführt. Es sind also Millionen von Individuen, die Einfluss auf das Verhalten eines Unternehmens haben oder haben können.

    Wenn es also tatsächlich so ist, dass die Industrie nur Böses will, dann sind es deren Mitarbeiter, die böse sind. Und wieso sind diese Mitarbeiter so rücksichtslos nur auf den Profit ihres Unternehmens raus? Weil deren Eltern es versäumt haben ihnen soziale Kompetenz bei zu bringen. Die armen Leute wissen nicht, was gut und was schlecht ist. Und dafür verlangen und bekommen sie immer mehr Geld. Gleichzeitig wollen sie aber bei eigenen Einkäufen möglichst wenig Geld ausgeben. Und dann ist auf einmal der eigene Arbeitsplatz weg bzw. nach Indien oder China verlegt.

    Was wundern wir uns eigentlich über China? Was sich heute in China abspielt, hat sich vor einigen Jahrzehnten in Japan abgespielt und später dann in Korea. Es wurden die guten Produkte und Ideen aus Europa einfach geklaut bzw. nachgebaut und zwar zu absoluten Billigpreisen. Ich frage mich, haben wir das in Deutschland nach dem Krieg nicht vielleicht auch so gemacht?

    Wir können also trefflich über Regierungen, Staaten, Organsisationen und Unternehmen den Stab brechen. Dabei sollten wir nur nicht vergessen, dass alles von Menschen entschieden, geführt und ausgeführt wird. Von Menschen, wie ich und vielleicht auch du.

    viele Grüße
    Karl Börner

    geschrieben von Karl Börner am 17. Apr, 2008

  7. just me

    Hierzu passend wollte ich so gerne zum Thema Nestlé kommentieren. Ich fing an zu googlen – und – Überaschung! Ich bin nicht fündig geworden!? Ich habe ganz gezielt etwas gesucht – und es ist nicht auffindbar! Und ich kann gut recherchieren! Ob DAS ein Zufall ist? Neee, ich glaube nicht!

    geschrieben von just me am 20. Apr, 2008

  8. Anatoli

    china soll jetzt während der olypischen spiele immer mehr dopingfälle verbergen … der größte dopingproduzent der welt lädt die welt ein um die olypischen spiele auszutragen … ist das nicht paradox ?

    geschrieben von Anatoli am 07. Aug, 2008

  9. Konstantin

    Dann ist es ja schon gar nicht mehr nötig, sich aus irgendwelchen dubiosen Quellen mit Medikamenten zu versorgen. Vergiften geht auch schon im Krankenhaus.
    Dass die Billig-Hysterie Opfer fordern würde, war ja leider nur eine Frage der Zeit.
    Mein Vertrauen in das sog. Gesundheitssystem tendiert gegen Null.

    DAS STIMMT

    geschrieben von Konstantin am 18. Okt, 2009

  10. Sina von pkv

    Ob diese Gefahr auch für uns besteht, das sei mal dahingestellt!

    geschrieben von Sina von pkv am 10. Mrz, 2010

  11. PKV Lord

    Nicht zu fassen – die schrecken ja vor nichts zurück. Die Pharmakonzerne müssen sowieso endlich an die Leine!

    geschrieben von PKV Lord am 08. Dez, 2010

Kommentar schreiben