Manic Monday

5. August 2008 – 02:12

Ein typischer Montag. 06:30 geht der Wecker. Eine neue Woche lockt. Myoneandonly und ich starten durch in den Alltag. Ab 8:00 bin ich online und per Telefon mit der Praxis. Dogwalk läuft reibungslos. Alles perfekt soweit. Dann Präsenzsprechstunde. Expect the unexpected… Totalausfall der Telefonzentrale – mal wieder..

Heute ist das erste date mit der wundervollen Praxismanagerin – ich will die Praxis und mein Institut HEALING CONCEPTS mit soviel Kompetenz wie möglich ausstatten. Zum Wohle der Patienten.
Drum arbeite ich ja auch mit Monika Birkner als Business-Rebirthing Coach, künftig auch Annja Weinberger als Texterin und mit Freund und  IT-Genie Michael Krause sowieso.
Dann erscheinen geplante Patienten nicht, dafür unvorhergesehene ( obwohl wir reine Bestell-/ Terminpraxis sind). Erste Verzögerungen. Für mich. Nicht für die Patienten. Auch nicht für die Mitarbeiter. Natürlich.

Die externe Managerin steht mit viel Geduld dabei. Und macht sich ein Bild vom typischen Montag. Gibt mir sehr viel Hausaufgaben. Die ich mit Verve erledigen möchte.

Dazwischen erreicht mich meine liebe Freundin Kirstin Walther mit einem sensationellen Plan. Darauf möchte ich reagieren. Kann aber nur querlesen. Marginal kommentieren. Der Plan ist genial, nebenbei…

Mittagspause und Dogwalk fallen arg verkürzt aus. Schlechtes Gewissen den Hounds of Avalon und mir selbst gegenüber. Der Nachmittag ist denn wieder voller Überraschungen. Nix läuft wie geplant. Sprechstunde ist eigentlich von 16 – 18 Uhr, aber ich habe bis 19 Uhr  durchgehend „akut“ Patienten.
Akut ist ja relativ… Schon wieder nix geschafft vom Managementplan. Ich hänge. Und werd heut wohl kaum noch was schaffen, denn:

Um 19:30 setzen wir aus zur Spürhundstaffel, um einen verlorenen Hund zu finden. 10 Menschen und meine 3 und noch 1 Labrador. Da erreicht mich mittendrin die Nachricht lieber Bekannter. Einer akut depressiv. Klar reagiere ich sofort.
Den Hund finden wir nicht. Dann Telefon Coaching der betroffenen Familie des akut Depressiven (Selbstständiger mit Familienbetrieb). Es ist 22 Uhr. Wann hab ich heut eigentlich gegessen?! Vergessen.

Um 22:15 erster sms Kontakt mit Myoneandonly – der Haussegen hängt sich leicht schief. Allerorten Sinnkrise über die Selbstständigkeit in Täuschland. Wer tritt eigentlich für unsere Interessen ein? Wer wertschätzt unser Vorhandensein? Mindestlohn Diskussion wofür oder wen?! Wie war das gleich mit dem „Aufschwung“ ?!

Kurzes kreatives skypen mit dem grundguten Ludger Freese – sehr gespannt, was er da wieder feines köchelt…

Von 6:30 bis 23:30 war ich jetzt in Dauerpräsenz – um 23:30 endlich Zeit für eine liebe Freundin in akuter elementarer Beziehungskrise.
02:15 – ich versuch zu schlafen. Myoneandonly hat zwar telefonisch Problem avisiert, aber ich hab keine Chance, das jetzt zu klären. Bin einfach nur müd. Alle Patienten bestens versorgt. Notfälle ebenso.
Just another manic monday… um 6:30 geht der Wecker wieder wacker…

Verwandtes:

  1. 8 Kommentare zu “Manic Monday”

  2. NettieCooper

    interesting resources,

    geschrieben von NettieCooper am 05. Aug, 2008

  3. ewigeweite

    dieliebealleinverstehtdasgeheimnis, anderezubeschenkenunddabeiselbstreichzuwerden!

    geschrieben von ewigeweite am 05. Aug, 2008

  4. ednong

    Hart. Dauerhaft würd ich das aber nicht einführen. Du hast mein Mitleid.

    geschrieben von ednong am 05. Aug, 2008

  5. Markus

    Musst du dir mal einen angenehmeren Wecker für Montags besorgen 🙂
    http://blog.ausgefallene-ideen.com/2008/08/02/gewinnspiel-boynq-wakeup-ipod-lautsprecher

    geschrieben von Markus am 05. Aug, 2008

  6. Michael - Baudax

    Und das bei dem Stundenlohn. Wir sollten die Aktion „Mindestlohn für Selbständige“ aktivieren.

    geschrieben von Michael - Baudax am 05. Aug, 2008

  7. Franz-Wilhelm

    Wann werden wir uns aufbäumen gegen die Schwachmaten die uns verregieren? Ohne uns wären die nichts mehr! Also, zusammenrotten und auf in den Kampf!! Mache sofort mit.

    geschrieben von Franz-Wilhelm am 07. Aug, 2008

  8. Jürgen

    Hey Sarah das ist aber nun tatsächlich much tooo much. Zum Glück hast Du noch die Avalonier und Youroneandonly die Dich vom schlimmsten bewahren werden. Hoffentlich kann Dir Monika Birkner bei der Entschleunigung weiterhelfen. Wenn ich das hier so lese hast Du das sichtlich nötig. Neue Praxis hin oder her… Du schreibst „zum Wohle der Patienten“ schön und gut vergiß Dich dabei aber nicht!

    geschrieben von Jürgen am 10. Aug, 2008

  1. 1 Trackback(s)

  2. Aug 12, 2008: Whadda week… Wege aus der Krise | Doc Blog

Kommentar schreiben